Zertifikat „Respekt vor Grenzen – mehr Spaß im Sport“

Vorbemerkungen

Sportvereine tragen als zentrale Orte der außerschulischen Freizeitgestaltung eine hohe pädagogische Verantwortung.

Vereine, die diese pädagogische Verantwortung im Hinblick auf die Prävention sexualisierter Gewalt ernst nehmen, sollen die Chance haben, ein Zertifikat zu erwerben.

Mit Hilfe des erworbenen Zertifikats können Vereine Signale setzen:

Wir dulden keine sexualisierte Gewalt!
Wir engagieren uns für ein gewaltfreies Miteinander!


Voraussetzungen und Aufgaben der Vereine

  • Diskussion und entsprechender Beschluss auf der Jahreshauptversammlung, das Zertifikat zu erwerben.
  • Ergänzung der Satzung: „Der Verein verpflichtet sich, Maßnahmen zur Prävention von sexualisierter Gewalt durchzuführen.
  • Einführung des Führungszeugnisses für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
  • Unterschrift des Ehrenkodex des LSB NRW durch alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
  • Fortbildung zur Prävention sexualisierter Gewalt für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
  • Inhaltliche Information der Mitglieder
  • Einführung eines Beschwerdemanagements
  • Kontinuität bei der Pflege des Zertifikats



Die Leistungen und der Nutzen des Zertifikats für die Vereine

  • Positives Signal für Mitglieder und Eltern
  • Informationsangebote über sexualisierte Gewalt im Sport
  • Fortbildung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
  • Selbstbehauptungsangebote für Mädchen und Jungen
  • Sensibilisierung aller Beteiligten
  • Beratung und Krisenmanagement durch den Arbeitskreis
  • Zertifikat als Urkunde und Werbematerial



Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
StadtSportBund Köln, E-Mail: ziege@stadtsportbund-koeln.de

 

 

AK-Mitglieder

Ehrenamtlich Mitwirkende:

Katrin Barion, Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland

 

Kooperationspartnerin:

Dimitria Bouzikou, Fortbildung und Qualifizierung

Heike Afflerbach-Hintzen, Fortbildung und Qualifizierung

In Kooperation: